Der Rakı-Tisch des FoodieBackpackers
You May Also Like

​​​​Der reisende Koch, der FoodieBackpacker, verriet uns die für Ihn wichtigsten Bestandteile seines Rakı-Tisches, auf die er nicht verzichten würde

„Bei meinen FoodieBackpacker-Dinnern serviere ich meine Speisen mit Rakı. Ich zeige die genaue Serviermenge zum Trinken, eine Hälfte Rakı, die andere Hälfte Wasser. Den Gästen am Rakı-Tisch sage ich dabei immer, sie sollen einen Bissen vom Essen nehmen und dann einen kleinen Schluck Rakı. So schmeckt sowohl das Essen als auch der Rakı noch köstlicher. Wenn man einfach viel in sich hineinisst und dann den Rakı wie Wasser trinkt, hat man an keinem von beiden wirklich Spaß. Kleine Bissen und Schlücke sind der Schlüssel.

Ich liebe zum Rakı Käse, weshalb ich oft verschiedene Käsesorten als Zutaten für meine Gerichte verwende. Außerdem ist für mich Hummus zusammen mit Joghurt an einem Rakı-Tisch unverzichtbar. Besonders gern mag ich außerdem würzige, scharfe Geschmäcker und auch Kümmel. Je nach Hauptgericht stimme ich die Geschmäcker ab, doch egal ob es Meeresfrüchte, Fleisch oder Gemüse gibt, Kümmel und Chili passen perfekt zu Rakı.

„Ohne meine Gewürze könnte ich nicht reisen“

Ich könnte ohne meine Gewürze keine Reise antreten. Besonders KümmelSumach und getrocknete Minze muss ich immer dabeihaben. Ich kaufe sie in der Türkei entweder auf dem Markt in Istanbul oder wenn möglich im Osten der Türkei, das Zentrum für Gewürze. Meine bekomme meine aus Gaziantep, wo Familienmitglieder von mir leben, die sie mir frisch zuschicken. Der Geschmack und Geruch der Gewürze aus Gaziantep scheinen für ewig anzuhalten.

Beim Abendessen mag ich lange Gespräche. Wenn ich alleine esse, bin ich dabei so schnell, dass ich alles in fünf Minuten aufgegessen habe. Wenn ich mit anderen zusammen esse, unterhalten und plaudern wir, was deutlich mehr Spaß macht. Es geht nicht nur ums Essen, sondern auch um die Gesellschaft. Und natürlich ist es dabei besonders wichtig, sich auszutauschen und von seinem Tag zu berichten.“