FoodieBackpacker: Wie ich meine Welt in Asien entschleunigt habe
You May Also Like

Wir fragen, wie es unserem Freund Foodie Backpacker geht und bringen Ihnen ein Update über seine letzten Reisen durch Asien und seinen Versuch, sein Leben zu entschleunigen.

 ​„Seit ich meine Reise als FoodieBackpacker begonnen habe, lerne ich täglich, wie wichtig es ist, nicht durch das Leben zu hetzen, die Zeit zu genießen und meine Welt zu entschleunigen.

Nachdem ich 20 Monate lang in ganz Europa gereist umhergereist bin und für die Menschen gekocht habe, war es für mich an der Zeit, etwas anderes zu erleben. Es war an der Zeit, Asien zu entdecken. Ich wusste, dass dieser Trip sich von meinen bisherigen Reisen komplett unterscheiden würde, ich wollte also das Beste daraus machen.

Erste Station Hong Kong

Ich startete in Hong Kong. Es gibt dort natürlich die Hauptattraktionen, wie den Gipfel, die Symphony of Lights, das längste außenstehende Rolltreppensystem der Welt und die Buddha-Statue, doch ich fand auch Spaß daran, die Skyline zu den weniger geschäftigen Zeiten zu bewundern und an einem ruhigen Sonntagmorgen durch die verrückten Straßen Hong Kongs in den nicht so touristischen Gegenden zu schlendern.

Zwei Station Kambodscha

Als zweites zog es mich nach Kambodscha. Siem Reap mit Angkor Wat und all seinen Tempeln wirkt wie aus einer anderen Welt. Die Gegend ist beeindruckend und hat mit seiner reichhaltigen Geschichte und Spiritualität eine wahrliche Sogwirkung. Anstatt in den Tempelbereich zu hetzen und mir nur die Hauptattraktionen anzusehen, verbrachte ich zwei Tage mit dem entspannten Erkunden der kleinen Tempel im Dschungel. In manchen war ich der einzige Besucher, eine Erfahrung, die seinesgleichen sucht.

Sihanoukville ist eine Stadt am Meer, die ich in Kambodscha besucht habe. Koh Rong ist in der Region als Partyinsel bekannt, aber man sollte auch erwähnen, dass man auf die Rückseite der Insel segeln kann, um einen der beeindruckendsten Strände der Welt zu entdecken und dort zu entspannen, bis man einen atemberaubenden Sonnenuntergang erlebt.

Man erreicht den Ream National Park mit dem Auto von Sihanoukville, doch warum nicht besser einen einstündigen Segeltrip dort hin buchen und zuvor ein paar Drinks am Titres Beach genießen, während man auf sein Boot wartet?

Letzte Station Phnom Penh

Meine letzte Station in Kambodscha war die Hauptstadt Phnom Penh. Dort findet man schicke Cafés und Restaurant am Flussufer. Doch ich entschloss mich auch dazu, lange Spaziergänge über die Märkte der Stadt zu machen, dort das regionale Street Food zu probieren und ein bisschen mit den Einwohnern zu plaudern.

Nach Kambodscha brach ich auf nach Indonesien. Erste Station war Jakarta, eine riesige Stadt. Man kann sich unter den langen Schatten der Wolkenkratzer oder in den großen Einkaufszentren leicht verlieren, aber in Jakarta findet man auch die Geschmäcker aller indonesischer Regionen. Ich machte mich also daran, die besten Orte zu finden, an denen ich sie alle ausprobieren konnte.“